Amaranth habe ich lange etwas kritisch beäugt.

Meiner Meinung nach ist der Geschmack besonders am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Aber mit den richtigen Zutaten kann es durchaus lecker sein.

Wie auch Quinoa, ist Amaranth ein Pseudogetreide und somit glutenfrei.

Blog 1

Aber das eigentliche Tolle am Amaranth ist, dass es voll mit gesunden ungesättigten Fettsäuren, Calcium, Eisen und Magnesium ist. Also besonders für Vegetarier und Veganer ein absolutes Muss.

Oft hört man zudem, dass Amaranth eine Eiweißbombe sein soll. Dabei wird allerdings vernachlässigt das nicht jedes eiweißreiche Lebensmittel gleich gut ist. Eiweiß ist eben nicht gleich Eiweiß.

Amaranth enthält – und das ist das besondere ! – sämtliche essentielle Aminosäuren (zur Erklärung was genau essentielle Aminosäuren und wie wichtig sie sind, gibt es auf BodyKiss ein erklärendes Video). Das Eiweiß hat eine sehr hohe biologische Wertigkeit (d.h. der Körper kann es sehr gut umwandeln).

Und jetzt genug Infos. Ihr wollt sicherlich wissen, welche Zutaten man für das leckere Porridge braucht.


Zutaten:

150 g Amaranth

150 ml Mandelmilch

150 ml Wasser

25 g Walnusskerne

1/2 Boskop Apfel

1 Orange

1 TL Zimt

2 TL Xylit

Prise Bourbon Vanille

(Der Link zum Xylit ist ein Affiliated Link)


Nährwerte (für die Hälfte des Gekochten):

Kalorien: 471

Kohlenhydrate: 69,8 g

Fett: 14 g

Eiweiß: 14 g


Hier gehts zum passenden Video auf Youtube: